Beautiful Finland

Through this dark and snowy night
I wandered
without anyone noticing,
it was long after midnight.
The wind blowing ice-cold air in my face,
I heard footsteps cracking through the snow,
they were mine.
Freedom
is what came to my mind.
The freedom to walk through this beautiful winter scene
long after midnight
alone
without having to worry about a thing.
This country brings me freedom,
it brings me the capacity to dream
even bigger.
Beautiful Finland.

The sunset

Never have the clouds and evening atmosphere made the sky look so smooth, has the air smelled so fresh, has the wind made me feel so alive. How grateful I can be to have a home so close to nature. Look around you; beauty can be found in the smallest corners. Run to catch the last glimpses of the deep red sunset – that’s what I did today, and it was just beautiful.

In silence

I like silence.
And serenity.
Stillness. Being calm.
No talking.
No competing.
No … nothing.
Just being, here.
Listening to the wind.
Hearing the ocean in the distance,
Even if miles away.
I like this peace that comes upon us,
When we stop.
When we … just stop.
I like the silence.
But most of all,
I like this silence together with you.

Neujahr

Wenn wir ganz leise sind, und allein, dann können wir plötzlich die Welt hören, in jedem Detail und mit jedem Makel – die höchste Form der Schönheit. Die ferne Weite hat es mir besonders angetan, sowie das atemberaubende Farbspiel am Abendhimmel, kurz bevor die Sonne “Gute Nacht” sagt. Und so wie ein Jahr am 31. des Dezembermonats das letzte Mal die Sonne sieht, so verlassen uns auch manchmal geliebte Menschen, die dann aber genau wie vergangene Jahre nicht einfach verschwinden, sondern nur ihre Form verändern.

Und manchmal, wenn wir uns einsam und allein fühlen, selbst unter Freunden, und denken, dass uns niemand versteht, so ist das doch nur ein kurzer Moment von tiefer Traurigkeit, der aber wie ein schöner Sonnenuntergang auch vorübergeht und nur eine Widerspiegelung unserer Menschlichkeit ist.

Und so lasst uns menschlich sein, traurig, einsam, zusammen und doch oft überglücklich, denn wir atmen und wir können uns trotz der Schwere der Welt an einem wunderschönen kalten Neujahrstag erfreuen. Wir werden nicht aufgeben nach Schönheit und Ehrlichkeit zu suchen. Und so lässt sich immer ein wegweisender heller Stern am dunklen Nachthimmel finden.

These woods are talking

These woods are talking,
but of course you cannot hear,
because you are too busy
following the loud babbling of the crowds.

These woods,
they have something so meaningful to say,
to share.
They know where you have been,
where you come from;
they know where you want to go
and they can even tell you how,
if you just listened.

Entschuldigung

Und plötzlich bemerkte ich,
dass der Herbst sich langsam angeschlichen hatte.
Gestern noch schienen die Sonnenstrahlen
mich so herzlich zu umarmen,
doch das Blatt hat sich gewendet.
Die richtigen Leute,
das richtige Leben,
was ist “richtig”?
Emotionen,
ein heißer Kochtopf.
Wer war ich noch einmal?
Wer bin ich und wer möchte ich sein?
Es ist bunt. Das Laub. Die Bäume.
Die Stimmung.
Entschuldigung, sagte ich,
aber wofür?
Dass ich lebe?
Dass ich so bin, wie ich bin?
Ich sehe Blätter fallen.
Ihre Zeit ist gekommen. Aber trotz des Falles,
so begeben sie sich nur auf eine neue Reise,
erfüllen einen neuen Sinn.
Die Sonne hat sich nun gegen die Wolken behauptet.
Sie scheint. Sie scheint als ob sie mir sagen will,
dass es Zeit ist aufzustehen.
Dass es Zeit ist die Rolle zu wechseln,
vom Zuschauer im Verborgenen,
nach draußen in die Natur,
dorthin wo alles angefangen hat,
ganz ohne Entschuldigungen.